We only have one planet! We only have one planet! Warum CO2-Neutralität ein logischer Schritt ist.
scrollen

all i need. in der Hand. Lasche eindrücken. Ein Zischen. Ein Schluck mit reinem Gewissen. Energie hoch, Dose absetzen, Umwelt geschützt.

all i need. ist ein natürlich aktivierendes Teegetränk, nur hergestellt aus Köstlichkeiten, die uns die Erde schenkt. Jede Zutat wächst aus dem Boden – und zwar bio, das ist uns wichtig. Was uns gut tut, soll auch dem Planeten gut tun. Nichts künstliches, nichts aus dem Labor, nur echte, natürliche und biologische Zutaten. Wir haben uns gedacht, es an der Zeit, der Natur etwas zurückzugeben.

Damit all i need. auch in Zukunft natürlich aktivierend bleiben kann, kompensieren wir das ausgestoßene CO2 unserer gesamten Wertschöpfungskette. Wir möchten den Planeten schützen, deshalb sind wir zur Gänze klimaneutral.

Unser einzigartiger Planet hat durch menschliche Aktivitäten mit einer Erwärmung zu kämpfen, die derart beschleunigt ist, dass wir nicht wissen, was auf uns zukommt, wenn wir den Klimaschutz nicht unterstützen. Deshalb tun wir von all i need. jetzt ganz einfach was dafür.

Also haben wir uns hingesetzt, gegrübelt und sind auf eine Herausforderung gestoßen. Obwohl wir gänzlich auf künstliche Zutaten verzichten und unser Bestes geben, ressourcenschonend zu produzieren, stoßen wir durch Transport, Verpackung und unser Büro trotzdem immer direkt oder indirekt CO2 aus.

Das ändern wir jetzt!

Wir haben CO2 dort reduziert, wo es geht. Von der Pflanze, die uns die Zutaten für all i need. liefert, bis zum Regal, wo du dir unser Getränk holst, haben wir unseren CO2-Abdruck ausgerechnet und minimiert. Das, was übrig bleibt und wir nicht weiter vermeiden können, kompensieren wir jetzt, wie es Wissenschaftler nennen. Während diese teilweise an Maschinen tüfteln, die CO2 aus der Atmosphäre wie Staubsauger raussaugen sollen, machen wir es auf die natürliche Art. Wir pflanzen so viele Bäume wie nötig sind, um das Überbleibsel wieder zu Sauerstoff zu verarbeiten. Und zwar genau dort, wo der Planet sich von selbst gedacht hat, dass ein Dschungel super hinpasst: nämlich im Amazonas.

Ganz einfach ausgedrückt: Das CO2, das durch uns in die Atmosphäre gelangt, machen Bäume durch unsere Aufforstungsprojekte wieder zu Sauerstoff. Die Natur gibt uns, was wir für all i need. brauchen, wir geben ihr Bäume zurück, um gesund zu werden.

Wir alle sind Teil eines geschlossenen Systems, unserer blauen Kugel, die im Universum herumschwirrt. Egal, welcher Theorie wir glauben, irgendwas hat es geschafft, dass jedes Detail Sinn ergibt: Unsere Atmosphäre besteht aus vielen verschiedenen Gasen, darunter Sauerstoff und Kohlendioxid (kurz CO2). Pflanzen verarbeiten, vereinfacht gesagt, CO2 aus der Luft, Sonne sowie Wasser zu Sauerstoff und Zucker. Wir atmen diesen Sauerstoff ein und CO2 für sie wieder aus. Ein Kreislauf, der jedem von uns Leben ermöglicht.

CO2 gibt es also natürlich in der Atmosphäre. Das Ding ist jetzt, dass wir Menschen es schaffen, so viel CO2 zusätzlich in die Luft zu pumpen, dass wir diesen Prozentsatz ändern. Alles kein Problem, wenn es genug Pflanzen gäbe, die dieses CO2 wieder in Sauerstoff verwandeln können – die wir Menschen aber abholzen, um Städte oder Plantagen zu errichten. Wir geben dem System also nicht nur mehr Kohlendioxid, sondern nehmen ihm auch noch das weg, was es verarbeiten könnte.

Dieses Ungleichgewicht führt dazu, dass sich das CO2 ansammelt. Sonnenstrahlen, die 149.600.000 Kilometer bis zu uns reisen, halten unser Klima warm. Wie von jedem anderen Körper werden sie aber von der Erdoberfläche reflektiert. Unsere Atmosphäre behält die Strahlen noch ein wenig länger bei uns, um unser jetziges Klima zu gewährleisten. Ohne sie hätten wir durchschnittlich -18°C auf der Erde – und da überlebt keine Pflanze, oder wir. Ist die Atmosphäre aber voller zusätzlichem CO2 und anderer Abgase, bleiben die Sonnenstrahlen zu lange bei uns. Der Planet wärmt sich durch die extra Schicht auf, als ob wir einen Pullover im schon angenehm warmen Sommer anziehen würden.

Die Vereinten Nationen haben für unsere Welt 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung aufgestellt – für eine friedliche und faire Welt. Kluge Köpfe und Politiker grübeln darüber, wie sie umgesetzt werden können. Bis sie eine globale Lösung ausverhandelt haben, leisten wir zusätzlich unseren persönlichen Beitrag. Verantwortungsbewusster Konsum und Produktion (12. Ziel) sowie Climate Action (13.) liegen uns da besonders am Herzen: ein CO2-neutrales all i need. bringt uns den Zielen näher.

Wir möchten unseren Produzenten ermöglichen, langfristig von ihrer Arbeit leben zu können. Egal ob in Brasilien, China oder Österreich, durch klimaneutrales Denken möchten wir sie unterstützen. Neutral dem Planeten gegenüber, neutral denen gegenüber, die es am meisten trifft, schützend und natürlich, wie wir es haben wollen.

Du, wir und jeder andere von uns hinterlässt sprichwörtliche CO2-Fußabdrücke am Weg durch den Alltag. Alle täglichen Handlungen tragen dazu bei, dass sich das globale Klima unserer Erde nach derzeitigen Prognosen um durchschnittlich 3-4°C bis zum Jahr 2050 erhöht. Wir geben unser Bestes, diesen Fußabdruck zu minimieren. Die Reduktion und Kompensation geben dem Planeten das zurück, was wir uns ausleihen. Alles an all i need. ist klimaneutral, von der Pflanze aus dem Boden bis zur Dose, die du hältst – jetzt liegt es an dir, diesen umweltfreundlichen Weg fortzusetzen. Es liegt in deiner Hand.

Ein Beitrag von Paula Trepczyk – all i need. Junior Brand Ambassador & Mitgründerin von CliMates Österreich.

zum Blog